Vermisst:
Michaela Grabner

Blog

Für Dich



Hallo Du mein wertvoller Schatz,
oh heilige Maria, ist heute mein Tag verpatzt.
Sitz vor dem Computer,
meine Gefühle ziehen mich ganz runter.
Sah mir gerade die Zeitungsartikel an,
über Dich, die Schmerzen fangen von vorne an.
Frag mich WARUM muss das so sein,
dass Du ein Teil von meinem Sonnenschein,
aus meinem unseren Leben weggerissen.
Ich mag es ganz und gar nicht Dich zu vermissen.
Auch wenn ich an schöne Erinnerungen denk,
Du bist nicht da, Du bist weg, Du mein Geschenk.
Aus meinem unseren Leben, was auch immer
mit Dir geschehen, das verkraft ich nie und nimmer.
Manchmal hört man, besser wäre der Vermisste der ist tot,
damit man mit der Trauer umgehen kann. Das wäre für mich erst recht die größere Not.
Besser man kann noch hoffen
und viele Fragen bleiben offen.
Eigentlich weiß ich nicht mehr was ich denken soll,
muss ich in meinem da sein bezahlen so hohen Zoll?
Das WARUM, warum muss es bleiben???
Jeder der mit so einem Schicksal leider soll leben,
wird sich so wie auch ich, immer wieder fragen,
WARUM!!! Nicht nur heute sondern an allen Tagen.
Egal wie ich mich auch will trösten und dieses Schicksal will enden,
Du mein geliebtes Kind, die Liebe und Erinnerung an Dich wird nichts und niemand beenden.
Ich wart auf Dich, mein Herz und Kopf werden sich immer nach Dir sehnen.
Irgendwann, irgendwo, irgendwie und ich will fest daran glauben, werden wir uns bestimmt wieder sehen.
Derweilen bleibt mir nichts anderes als zu warten,
Dich in meinem Herz und Kopf zu tragen an allen Tagen, gleich ob in leichten oder harten.
Hoffentlich geht es Dir auch gut und es bleibt die Zeit nicht so wie bis jetzt sie blieb,
Ich wünsch mir das so sehr, nur für Dich, ein bisschen auch für mich und hab Dich von ganzem Herzen lieb!!!
von Mama am 15.02.2010

Neujahrswünsche

Liebste Michi! Ich bringe zum neuen Jahr die allerbesten Wünsche dar und hoffe, dass es bis zum Ende, dir lauter gute Tage sende! Wir haben Dich lieb. Bitte melde Dich! In Liebe Daniela, Bianca, Dominic, Lucy und Mama.
von Familie am 31.12.2009

Frohe Weihnachten

von Mama am 24.12.2009

Für mein geliebtes Kind!

Heute ist wieder so ein Tag,
wo ich überhaupt nicht mag.
Meine Trauer um Dich ist riesengroß,
Ich frag mich, wie werd ich das nur los.
Am liebsten würd ich gerne weinen,
aber was andre da wohl meinen?
Manche wissen wie ich mich fühl,
ich bin so wie ich bin, mit viel Gefühl.
Sie wissen gar nicht was sie tun,
wenn sie darüber den Mund auftun.
Oft muss ich mich zusammenreißen,
aber was sagen wohl die Weisen.
Das Leben es geht weiter,
ich kann nicht so tun als wärs heiter.
Ich getrau mich eh nicht richtig weinen,
weil ich so spür als würd es mein Herz zerreißen.
Haben diese armen Tropf
auch was andres in ihrem Kopf?
Alle können es doch gar nicht wissen,
wenn man so wie ich dasteht im Ungewissen.
man darf doch nicht egoistisch sein.
Was mir so alles die Augen hat geöffnet in den letzten Jahren.
Warum konnte ich DICH nicht davor bewahren?


Gerne würd ich meinen Gefühlen lassen freien Lauf,
ich kämpf sowieso wieder, steh von selber auf.
Es ist so wahnsinnig und so schwer,
fast alles würd ich geben dafür her,
um Dich zu sehen,lachen und zu leben,
Dich zu fühlen und Dir meine Liebe geben.
Es gibt Tage da fühl ich mich etwas besser und auch gut,
werd bestimmt wieder schöpfen neue Kraft und viel Mut.
Die Hoffnung und die Suche nach Dir, die lebt weiter
und hoffe, wir alle sind bald wieder froh und heiter.
Michi ich liebe Dich von ganzem Herzen,
sind zur Zeit damit auch verbunden Schmerzen.
Hoffentlich kommt bald zu uns zurück
Du mein Kind,Heiterkeit und auch mehr Glück.
Dabei darf ich nicht vergessen meine andren Kinderlein,
die lieb ich auch und schließ ich ganz tief in mein Herz hinein.

Auf ein baldiges Wiedersehen!!!
In Liebe Mama
von Mama am 20.10.2009

Polizei - Freund und Helfer in der Not

Wie viele Pannen sollen sich noch ereignen, damit die Polizei endlich mal wachgerüttelt wird?
Ich möchte mal nur wenige Beispiele bringen.
Natascha Kampusch
Die Tochter von Joseph F.
Wenn auch nicht von Österreich, aber dennoch die entführte Jaycee Lee Dugard aus Amerika
Der Fall Yvonne F.
Überall werden Pannen seitens der Polizei aufgedeckt. Auch in dem Fall meiner vermissten Tochter Michaela Grabner wurden meiner Meinung nach Ermittlungsfehler begangen. Obwohl ich der Polizei eindringlich meine Befürchtungen zu erklären versucht habe, wurde ich nicht ernst genommen und es wurde mir nicht geglaubt. Im Gegenteil wurde ich als lästig bezeichnet und oft abwertend behandelt. Hiermit meine ich, das eindringliche Aufmerksam machen auf die Person von welcher ich stark vermute, dass sie mit dem plötzlichen Verschwinden meiner Tochter Michaela zu tun haben könnte. Anfangs wurde ihn(Sandro H.) mehr geglaubt als mir.
Verzweifelte Versuche meinerseits waren: Ansuchen an die Staatsanwaltschaft um Wiederaufnahme des Verfahrens, Anfragen bei diversen Tageszeitungen und Fernsehsender um auf unseren Fall aufmerksam zu machen. Nunmehr hat sich der von mir Verdächtige(Sandro H.) nach Südamerika abgesetzt(Er konnte in Österreich aus einer Haftanstalt entfliehen). Auch in Südamerika geriet er mit dem Gesetz in Konflikt. Er wurde verhaftet und entlassen bzw. hat er sich aus der Haft freigekauft. Was meiner Meinung nach nur dadurch möglich gewesen ist, das es keinen internationalen Haftbefehl gegeben hat. Schöne Aussichten oder Einsichten?
Die Polizei - Dein Freund und Helfer.
von Christine Grabner am 08.09.2009